Ausstellungen

Die Ausstellungen im Haus der Religionen bringen mit Bildern, Schrifttafeln, Video- und Audioinstallationen den BesucherInnen schon in der Eingangshalle das Halbjahresthema des Hauses näher und regen zu eigenen Gedanken an. 

Primär werden religiöse, kulturelle und gesellschaftliche Themen bearbeitet, die Unterschiede bzw. Gemeinsamkeiten verschiedener Kulturen und Religionen zum Ausdruck bringen, sowie zur inneren Auseinandersetzung und zum Dialog mit anderen Menschen einladen.

Auch zu Zeiten, in denen im Dialogbereich kein Event stattfindet oder einzelne Religionsräume nicht zugänglich sind, lädt die Ausstellung unsere Gäste zur inhaltlichen Auseinandersetzung ein.

Für Gruppenbesuche (besonders Schulgruppen) kann die Ausstellung einen Themenschwerpunkt setzen und den Besuch noch interessanter gestalten.

Zum aktuellen Ausstellungsthema 'Trennungsschmerz. Religion + Reform' sehen Sie hier den Animationsfilm 'Ein symbolisches „Bilderbuch“ zum Thema Veränderung in Religionen' von Marco Röss
(3 Minuten 20 Sekunden)

Als Menschen sind wir auf der Suche nach Antworten und Sicherheit. Wir beobachten die Welt und „entdecken“ für uns eine Antwort, haben eine Idee oder entwickeln Thesen. Die rote Kugel symbolisiert solche Ideen oder Weltbilder und rollt durch einen Prozess der Veränderung. Nach der Entdeckung wird ihre Nutzung verschieden interpretiert, sie wird verschluckt und ausgespuckt, religiös erhöht. Eine Religion wird darum herum aufgebaut, sie wird missbraucht, in Normen und Dogmen gepresst, wird verloren und ist Teil der Vergänglichkeit. Schlussendlich scheint es eine unendliche Geschichte zu sein, die sich auf die eine oder andere Weise weiterbewegt.