September 2018

Do 20.9. | 18.30 RINGVORLESUNG
Im Tod sind alle gleich? Individuelle Vorstellungen in Antike und Gegenwart

Die Bestattung der Toten gehört zu den ältesten kulturellen Errungenschaften der Menschheit. Wie prägen religiöse Auffassungen vom Tod die Rituale und Handlungen mit denen Menschen ihre Angehörigen begleiten? In Kooperation mit der Universität Bern wollen wir in sieben gemeinsamen Veranstaltungen diese Thematik ergründen.
Dabei entdecken wir im Einstiegsvortrag von Prof. Katharina Waldner, dass es bereits in der Antike individuelle Jenseitsvorstellungen gab und vergleichen diese im Referat von Prof. Dorothea Lüddeckens mit zeitgenössischen Vorstellungen und Ritualen.

 Fr 21.9. | 12nach12 REFLEXE AM MITTAG

Evangelisch-reformierter Text (Angela Römer), Reflexion aus buddhistischer Sicht (Hildi Thalmann) Musik: Aif Sika Kuzeawu. Moderation: Moderation: Philipp Koenig.

Mo 24.9. | 10.00 bis 17.30, Di 25.9. | 10.00 bis 17.30 & ab 18.00 (Aufführung) TANZWORKSHOP
Breakdance – Bharatnatyam Fusion

Für Jugendliche von 12 bis 16 Jahren (keine Vorkenntnisse nötig). Breakdance (B-Boying / B-Girling) und Bharatnatyam (klassischer tamilischer Tanz). Am Ende der zwei Tage zeigt ihr im Haus der Religionen was ihr gemeinsam gelernt habt. Anmeldung: louise.graf@haus-der-religionen.ch 

Di 25.9. | 16.30 bis 17.30 FREIWILLIGE
Freiwilligen-Träff

Monatlicher Austausch für Interessierte und Mitglieder des Freiwilligen-Teams im Restaurant Vanakam. Eine Anmeldung ist nicht nötig. 

 Mi 26.9. | 19.00 LESEN KultuRel
‹Die kommenden Jahre›

Mit vier hochkarätigen Autorenlesungen tauchen wir im Herbst 2018 in verschiedene Kulturen ein. Fluchterfahrungen aus einer bewusst gewählten Aussensicht, beschreibt der renommierte Autor Norbert Gstrein in seinem brillant geschriebenen Roman ‹Die kommenden Jahre› (Hanser 2018): Richard erforscht Gletscher, Natascha erforscht als Schriftstellerin Menschen. Eines Tages öffnet sie ihr Haus einer vor dem Krieg geflohenen Familie aus Damaskus. Und Richard? Er desertiert immer weiter aus der eigenen Existenz und zweifelt an der Politik, der Liebe und dem Leben.

Do 27.9. | 19.00 FILM KultuRel
‹Fragments du Paradis›

Das richtige Leben beginnt erst nach dem Tod, sagen die einen. Die anderen finden: Nach dem Tod gibt es nichts mehr – Schluss, aus, fertig! Die Meinungen könnten unterschiedlicher nicht sein. Der Filmemacher Stéphane Goël ging auf Spurensuche und präsentiert seine Funde in ‹Fragments du Paradis› (2015). 

Fr 28.9. | 17.00 bis 19.00 VORBEREITUNGSTREFFEN
Denkwerkstatt

In der Denkwerkstatt zu Ökologie und Umwelt lautet das Thema: Wir denken weiter! Die Arbeitsgruppe trifft sich regelmässig und lädt Sie zur aktiven Beteiligung ein. Die Sitzung findet am Freitag 28.9. in der Lounge Vanakam statt. Gemeinsam wollen wir den Anlass ‹Endlich – Was lassen wir zurück?› planen. Dafür sind Ihre Ideen und Zukunftsvorstellungen gefragt!

Oktober 2018

Di 9.10. | 12nach12 KURZFILM AM MITTAG

Best of shnit zu ‹Tod und Vergänglichkeit›, ‹Somewhere Down the Line› Julian Regnard, IRL, 2014 & ‹A Single Life› Marieke Blaauw/Joris Oprins, NL, 2014 

Di 9.10. | 19.00 TEXTWERKSTATT

Dienstags-Schiur mit Rabbiner Michael Kohn

Einmal im Monat bietet Rabbiner Michael Kohn einen Schiur (gemeinsames Lernen) an. Abschnitte aus Tora, Talmud und der jüdischen Liturgie geben Einblicke und Antworten auf die letzten Fragen und ermöglichen es, Formen des jüdischen Lernens zu üben. Weitere Daten: 13.11. / 18.12.

Di 16.10. | 10.00 bis 12.00 ELTERNCAFÉ
Kind und Tod

Am 16.10. erhalten Eltern die Möglichkeit sich zu den Themen Sterben und Tod auszutauschen. Im Zentrum dieser Veranstaltung lernen wir verschiedene kulturelle Lebensrealitäten und Rituale kennen. So wollen wir über das Eigene nachdenken und uns vom Fremden inspirieren lassen.

Di 16.10. | 12nach12 KURZFILM AM MITTAG

Best of shnit zu ‹Tod und Vergänglichkeit›, ‹Last Call Lenny› Julien Lasseur, USA, 2016

Di 16.10. | 18.30 RINGVORLESUNG
Judentum: Death and the Afterlife in Jewish Liturgy and Practice

Die Bestattung der Toten gehört zu den ältesten kulturellen Errungenschaften der Menschheit. Wie prägen religiöse Auffassungen vom Tod die Rituale und Handlungen mit denen Menschen ihre Angehörigen begleiten? In Kooperation mit der Universität Bern wollen wir in sieben gemeinsamen Veranstaltungen diese Thematik ergründen. Dieses Mal: Der New Yorker JTS-Professor Benjamin Sommer und der Berner Rabbiner Michael Kohn fragen ausgehend von den rabbinischen Jenseitsvorstellungen: ‹Why do so many modern Jews not know about this doctrine? And what does this doctrine tell us about rabbinic anthropology and theology?›.

 Do 18.10. | 19.00 AUSTAUSCH
Sind 13 Gründe genug? Debatten um Suizid

Sie ist jung, hübsch und wächst in einer liebenden Familie auf. Doch die Idylle trügt. Gleich zu Beginn der Serie wird klar, dass sich Hannah Baker das Leben genommen hat. In sieben Audiokassetten erklärt sie die 13 Gründe, die sie dazu veranlasst haben. Die US-Serie ‹13 Reasons Why› geht unter die Haut und greift ein sehr trauriges und hochaktuelles Thema auf: Jugendliche, die Selbstmord begehen. Mit unseren Gästen, dem Begründer von ‹Nebelmeer›, Jörg Weisshaupt, der Dipl. Pflegefachfrau im Bereich Psychiatrie Michèle Küttel, sowie einer Fachperson vom Berner Bündnis gegen Depression, laden wir Sie dazu ein über den Freitod, dessen Folgen und mögliche Prävention zu debattieren.

 Fr 19.10. | 12nach12 REFELXE AM MITTAG

Muslimischer Text (Nuran Seri ), Reflexion aus hinduistischer Sicht (Mala Jeyakumar) Musik: Christine Ragaz & Thomas Leutenegger. Moderation: Brigitta Rotach.

Di 23.10. | 12nach12 KURZFILM AM MITTAG

Best of shnit zu ‹Tod und Vergänglichkeit›, ‹The Silence› Farnoosh Samadi / Ali Asgari, IT, 2017

Mi 24.10. | 19.00 shnit KURZFILM SPEZIAL
shnit Worldwide Short Filmfestival 2018

Spielort Haus der Religionen. Programm im Rahmen des Festivals. Filme und Diskussion rund um ‹Tod und Vergänglichkeit›.

 Do 25.10. | 19.00 FILM KultuRel
‹Nokan – Die Kunst des Ausklangs› Okuribito (J, 2008, 131’)

‹Was bleibt› ist der Fokus unter dem unser Film KultuRel das Thema Tod angeht. Zu den bezauberndsten Filmen über die Auseinandersetzung mit dem Tod als Weg zum Leben zählt der japanische Film ‹Nokan – Die Kunst des Ausklangs›. Ein Film mit viel Musik und einer berührenden Liebesgeschichte, die Einblick gibt in die Kunst des tröstenden Nokan-Zeremoniells.

Sa 27.10. | 10.00 bis 14.00 ANLASS
Endlich – Was lassen wir zurück?

Sammeln und jagen: Zwei Verhaltensweisen, die der Menschheit seit Urzeiten das Überleben sicherten. Bis heute scheinen diese Strategien grundlegend für unser Wohlbefinden. Wir füllen Kühltruhen, Kisten und Schränke, Wohnungen und Garagen – oftmals jedoch mit Dingen, die wir nicht brauchen. Damit produzieren wir besonders eines: Viel Abfall! Wie können wir unsere Jagd- und Sammelleidenschaft nutzen, um sinnvoller einzukaufen, unseren Abfall gescheiter zu sortieren und rundum effektiver zu handeln?

So 28.10. | 17.00 LESEN KultuRel
‹Die schwere Hand›

Dror Mishani besucht auf Einladung der Botschaft des Staates Israel das Haus der Religionen. Der israelische Schriftsteller ist zugleich Literaturprofessor und spezialisiert auf Kriminalliteratur. Mishani liest aus ‹Die schwere Hand› (Zsolnay 2018) und diskutiert mit dem Publikum die Faszination des Krimi-Genres passend zu unserem Semesterthema.

Di 30.10. | 12nach12 KURZFILM AM MITTAG

Best of shnit zu ‹Tod und Vergänglichkeit›, ‹Ghost Train› Lee Cronin, IRL, 2013

Di 30.10. | 16.30 bis 17.30 FREIWILLIGE
Freiwilligen-Träff

Monatlicher Austausch für Interessierte und Mitglieder des Freiwilligen-Teams im Restaurant Vanakam. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Di 30.10. | 18.00 WORKSHOP
Sternenbau nach Herrnhuter Tradition

Weitere Abende: 6.11. / 13.11. / 20.11. / 27.11. Anmeldung unter: friederike.kronbach-haas@haus-der-religionen.ch oder am Empfang

 Di 30.10. | 19.30 DENKRAUM
‹Viele Wohnungen im Haus Gottes›

Im ‹Denkraum› reflektieren wir über unser Tun im Haus der Religionen – Dialog der Kulturen. So fragen wir uns, welchen Konzepten des interreligiösen Dialoges wir unbewusst vielleicht längst folgen und wie wir in Zukunft bewusster vorgehen möchten. Unter dem Titel ‹Viele Wohnungen im Haus Gottes› macht der Basler Professor für Systematische Theologie Reinhold Bernhardt eine Bestandesaufnahme der Dialogpositionen und stellt seinen eigenen Ansatz des ‹mutualen Inklusivismus› als Matrix eines Dialogs der Religionen kritisch zur Debatte.

November 2018

Do 1.11. | 18.30 RINGVORLESUNG
Islam: Von Vergänglichkeit, Tod und der Ewigkeit Gottes

Die Bestattung der Toten gehört zu den ältesten kulturellen Errungenschaften der Menschheit. Wie prägen religiöse Auffassungen vom Tod die Rituale und Handlungen mit denen Menschen ihre Angehörigen begleiten? In Kooperation mit der Universität Bern wollen wir in sieben gemeinsamen Veranstaltungen diese Thematik ergründen. Dieses Mal laden wir den Islamwissenschaftler Amir Dziri aus Fribourg ein der zitiert: ‹Ewig bleibend ist nur das edle Antlitz deines Herrn›. Vom Berner Imam Mustafa Memeti wollen wir später wissen, warum tote Muslime oft für ein Vermögen in ihre Ursprungsländer geflogen werden.

Fr 2.11. | 16.30 FEIER
Día de los Muertos

Der Tag für die Toten ist in Mexiko eines der wichtigsten folkloristischen Nationalfeste. Die Ausgelassenheit, die Altäre für die Toten und die Feiern auf den Friedhöfen laden ein, in die Welt der Verstorbenen einzutauchen. Dabei steht das Gedenken an die Toten im Zentrum. Im Haus der Religionen entsteht während einer Woche ein Altar mit Erinnerungsgegenständen. Dabei darf natürlich das Totenbrot / Pan de Muertos nicht fehlen, welches Interessierte am Nachmittag des 2.11. mit Friederike Kronbach-Haas backen. Ab 17.30 beginnt für alle das Fest. Die Mexikanerin Sara Campuzano erklärt den Ahnentisch und zeigt den berührenden Familienfilm ‹Coco. Lebendiger als das Leben›, der an der Oscarverleihung 2018 als bester Animationsfilm und zudem mit ‹Remember Me› für den besten Filmsong ausgezeichnet wurde. Und um’s Erinnern geht es ja vor allem am Día de los Muertos.

 Fr 2.11. | 17.30 FILM KultuRel SPEZIAL
‹Coco – Lebendiger als das Leben!›

Animationsfilm (USA, 2017, 105‘) für die ganze Familie zum ‹Dia de los Muertos›. Einführung: Alexandra Ecclesia, anschliessend Diskussion und mexikanisches Apéro.

 Di 6.11. | 12nach12 KURZFILM AM MITTAG

Best of shnit zu ‹Tod und Vergänglichkeit›, ‹Cowboys Janken Ook› (Cowboys get to cry), Mees Peijnenburg, NL, 2013

Di 6.11. | 18.00 WORKSHOP
Sternenbau nach Herrnhuter Tradition

Weitere Abende: 13.11. / 20.11. / 27.11. Anmeldung unter: friederike.kronbach-haas@haus-der-religionen.ch oder am Empfang 

 Fr 9.11. | 19.00 BUDDHISTISCHES ZENTRUM
Meditation und Neurowissenschaften: Neueste Erkenntnisse

Vortrag von Uyen Huynh-Do

 Sa 10.11. | 18.00
Nacht der Religionen – ‹Was ist schön?›

Die 11. Nacht der Religionen wird am 10.11. um 18.00 im Zentrum Paul Klee eröffnet. Zum ersten Mal versuchen Kinder bereits am Nachmittag in zwei Extraprogrammen die vermeintlich einfache Frage ‹Was ist schön?› zu beantworten.

Um 20.00 und 21.30 bieten dann jeweils zwei Religionsgemeinschaften oder Institutionen gemeinsame Einblicke in die Schönheit und das Schönheitsverständnis verschiedener Religionen und Kulturen an.

Di 13.11. | 12nach12 KURZFILM AM MITTAG

Best of shnit zu ‹Tod und Vergänglichkeit›, ‹Splintertime›, Rosto, F, 2015 & ‹Two Friendly Ghosts›, Parker Ellerman, USA, 2011

Di 13.11. | 18.00 WORKSHOP
Sternenbau nach Herrnhuter Tradition

Weitere Abende: 20.11. & 27.11. Anmeldung unter: friederike.kronbach-haas@haus-der-religionen.ch oder am Empfang 

Di 13.11. | 18.00 HINDUTEMPEL
Der fünfte Festtag für Gott ‹Murugan›

Inszenierung vor dem Tempel: Ein Kampf zwischen Gott und den Dämonen. Gemeinsames Essen um ca. 20.30 Uhr.

 Di 13.11. | 19.00 TEXTWERKSTATT
Dienstags-Schiur mit Rabbiner Michael Kohn

Einmal im Monat bietet Rabbiner Michael Kohn einen Schiur (gemeinsames Lernen) an. Abschnitte aus Tora, Talmud und der jüdischen Liturgie geben Einblicke und Antworten auf die letzten Fragen und ermöglichen es, Formen des jüdischen Lernens zu üben. Weiteres Datum: 18.12.

Mi 14.11. | 19.00 LESEN KultuRel
‹An einem Dienstag geboren› (Wunderhorn 2017)

Einmal mehr beteiligen wir uns im November an der vom DeutschSchweizer PEN Zentrum (DSPZ) organisierten Lesereise zu Writers in Prison. Diesmal besucht uns Elnathan John, der heute als Nigerias bekanntester zeitgenössischer Satiriker gilt. Sein Roman ‹An einem Dienstag geboren› (Wunderhorn 2017) ist ein aufrüttelnder Text über die islamistische Radikalisierung in Nordnigeria.

Do 15.11. | 18.30 RINGVORLESUNG
Christentum: Zwischen Weiterleben in der Erinnerung und Auferstehung der Toten

Die Bestattung der Toten gehört zu den ältesten kulturellen Errungenschaften der Menschheit. Wie prägen religiöse Auffassungen vom Tod die Rituale und Handlungen mit denen Menschen ihre Angehörigen begleiten? In Kooperation mit der Universität Bern wollen wir in sieben gemeinsamen Veranstaltungen diese Thematik ergründen.

Dieses Mal thematisiert Heike Springhart das Weiterleben der Toten in der Erinnerung und die christliche Hoffnung auf Auferstehung. Thomas Rubin berichtet anschliessend von seiner konkreten Arbeit als katholischer Bestatter in Thun. 

Di 20.11. | 12nach12 KURZFILM AM MITTAG

Best of shnit zu ‹Tod und Vergänglichkeit›, ‹Zabicie Ciotki› (Killing Auntie), Mateusz Glowacki, PL, 2013 

Di 20.11. | 18.00 KURZFILM AM ABEND

Best of shnit zu ‹Tod und Vergänglichkeit›, ‹Nonna Si Deve Asciugare›, Alfredo Covelli, IT, 2011

Di 20.11. | 18.00 WORKSHOP
Sternenbau nach Herrnhuter Tradition

Weiterer Abend: 27.11., Anmeldung unter: friederike.kronbach-haas@haus-der-religionen.ch oder am Empfang

Mi 21.11. | 19.30 DENKRAUM
Islam: Wie sieht es von innen aus?

Im ‹Denkraum› reflektieren wir über unser Tun im Haus der Religionen – Dialog der Kulturen. Unter dem Titel ‹Islam: Wie sieht es von innen aus?› befassen wir uns mit heiklen Themen rund um aktuelle Islam-Debatten. Elham Maneas Buch ‹Der alltägliche Islamismus› konfrontiert uns mit der Frage, ob innerislamische Kritik hilfreich ist. Mit ihr debattieren wir darüber, ob der Islam mit einer vielstimmigen Diskussionskultur in unserer Gesellschaft angekommen ist oder ob umgekehrt kritische Muslim_innen für islamophobe Argumente und Vorurteile instrumentalisiert werden. 

Do 22.11. | 18.30 RINGVORLESUNG
Hinduismus: Wiedergeburt, Karma und erlösender Tod

Die Bestattung der Toten gehört zu den ältesten kulturellen Errungenschaften der Menschheit. Wie prägen religiöse Auffassungen vom Tod die Rituale und Handlungen mit denen Menschen ihre Angehörigen begleiten? In Kooperation mit der Universität Bern wollen wir in sieben gemeinsamen Veranstaltungen diese Thematik ergründen. Dieses Mal: Karma und Wiedergeburt kommen ins Spiel, wenn es um hinduistische Vorstellungen geht. Aber was hat das mit dem ‹erlösenden Tod› zu tun? Angelika Malinar referiert als Indologin, während Sasikumar Tharmalingam aus der Praxis eines Berner Hindupriesters erzählt.

 Fr 23.11. | 12nach12 REFLEXE AM MITTAG

Alevitischer Text (Bülent Celik); Reflexion aus jüdischer Sicht (Henri Mugier).
Musik: Afi Sika Kuzeawu. Moderation: Philipp Koenig.

So 25.11. | 15.00 bis 16.00 AUSSTELLUNG im Zentrum Paul Klee
Ausstellung Emil Nolde im Zentrum Paul Klee

Brigitta Rotach (Haus der Religionen) im Dialog mit Fabienne Eggelhöfer (Zentrum Paul Klee). Eine gemeinsame Veranstaltungsreihe von Kunstmuseum Bern, Zentrum Paul Klee, den drei Landeskirchen und dem Haus der Religionen.

Di 27.11. | 12nach12 KURZFILM AM MITTAG

Best of shnit zu ‹Tod und Vergänglichkeit›, ‹Operator›,Caroline Bartleet, GB, 2015 & ‹Sarah›, Neil Triffet, AUS, 2009

 Di 27.11. | 16.30 bis 17.30 FREIWILLIGE
Freiwilligen-Träff

Monatlicher Austausch für Interessierte und Mitglieder des Freiwilligen-Teams im Restaurant Vanakam. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Di 27.11. | 18.00 WORKSHOP
Sternenbau nach Herrnhuter Tradition

Anmeldung unter: friederike.kronbach-haas@haus-der-religionen.ch oder am Empfang

Mi 28.11. | 18.00 SOIRÉE

Der Tod als Lehrer des Lebens

Heute gilt es Krankheit und Tod zu überspielen oder harmonisch ins Leben zu integrieren. Die Psalmen, als spiritueller Schatz der Menschheit, erlauben etwas anderes: Sie konstatieren befreiend ehrlich Schmerz, Ungerechtigkeit und Einsamkeit. Und sie schreien ihre Wut darüber in Richtung Himmel. Betörend furios und verstörend zart erwecken Bettina Linck und Georg Magirius die alten Gesänge zum Leben. Die Konzertlesung ist inspiriert von Magirius‘ Buch ‹Gesänge der Leidenschaft. Die befreiende Kraft der Psalmen›.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Universität Bern, Seminar ‹Psalmen und Seelsorge› von Prof. Isabelle Noth und Prof. Andreas Wagner.

Do 29.11. | 19.00 FILM KultuRel
‹Manchester by the Sea›

‹Was bleibt› ist der Fokus unter dem unser Film KultuRel das Thema Tod angeht. Mit ‹Manchester by the Sea› zeigen wir im November ein weiteres Filmdrama der grossen Emotionen. Was bleibt, ist die zentrale Frage für Lee Chandler, der nach dem plötzlichen Tod seines Bruders Joe unvermittelt zum Vormund seines Neffen wird. Damit gerät das Leben des schweigsamen Einzelgängers mit einem Schlag aus den Fugen. 

Fr 30.11. | 19.00 BUDDHISTISCHES ZENTRUM
Wie können wir den Verstorbenen helfen?

Meditation für Sterbende mit Losang Palmo

Dezember 2018

Di 4.12. | 12nach12 KURZFILM AM MITTAG

Best of shnit zu ‹Tod und Vergänglichkeit›, ‹Second to None›, Vincent Gallagher, IRL, 2016 & ‹Morty›, Nicolas Villeneuve, F, 2010 

Mi 5.12. | 19.00 LESEN KultuRel mit Chanukka

‹Die Brille des Nissim Nachtgeist›

Anfangs Dezember lesen wir den Roman ‹Die Brille des Nissim Nachtgeist› (Limmat Verlag 2018) von Lotte Schwarz, die selber in den Dreissigerjahren als deutsches Dienstmädchen in die Schweiz gekommen ist. Der Roman spielt in der Emigrantenpension Comi und erzählt die Geschichten der Menschen, die dort versuchen die seelischen Folgen von Vertreibung und Krieg zu verarbeiten und gleichzeitig den Forderungen des Gastlandes gerecht zu werden. 

Do 6.12. | 18.30 RINGVORLESUNG
Buddhismus: Tod, Sterben und Sterbebegleitung

Die Bestattung der Toten gehört zu den ältesten kulturellen Errungenschaften der Menschheit. Wie prägen religiöse Auffassungen vom Tod die Rituale und Handlungen mit denen Menschen ihre Angehörigen begleiten? In Kooperation mit der Universität Bern wollen wir in sieben gemeinsamen Veranstaltungen diese Thematik ergründen. Am Abend zum Buddhismus zeigt sich, wie gross die innerbuddhistischen Unterschiede sind. Carola Roloff gibt einen Überblick zu Fragen des Sterbens und der Sterbebegleitung, wobei sie sich mit Jenseitsvorstellungen schwertut, während die Buddhistin Hildi Thalmann im Zusammenhang von Buddha Amitabha durchaus vom Paradies des reinen Landes sprechen kann.

Sa 8.12. | 8.00 bis 17.00 BUDDHSTISCHES ZENTRUM
Rohatsu

In Erinnerung an die Erleuchtung des Buddha laden verschiedene Zen- und Chan-Gruppen ein zum mit-meditieren.

Di 11.12. | 12nach12 KURZFILM AM MITTAG

Best of shnit zu ‹Tod und Vergänglichkeit›, ‹A Portrait›, Aristotelis Maragkos, GRC, 2014 & ‹Bär›, Pascal Floerks, D, 2014

Do 13.12. | 18.30 HINDUTEMPEL
Abschluss des Ganesha Geschichtsfestes

Inszenierung im Tempel: Ein Dämon verwandelt sich in eine Maus und wird so zum Begleiter. Gemeinsames Essen um ca. 20.30 Uhr.

Do 13.12. | 19.00 FILM KultuRel
‹Still Life›

‹Was bleibt› ist der Fokus unter dem unser Film KultuRel das Thema Tod angeht. Und was bleibt, wenn ein einsamer Beamter stirbt? ‹Still Life› zeichnet ein liebevolles Bild des überkorrekten John May, der für Verstorbene ohne Angehörige würdige Abschiedsfeiern organisiert. Als er aber seinen Job verliert, macht er sich auf eine Reise, die ihn quer durch England – und zurück ins Leben führt. 

So 16.12. | ab 13.00 STUDIENTAG
‹Endlich Unendlich›

Wie gehen wir mit der Endlichkeit unseres Lebens um? ‹Mut zur Endlichkeit› titelt der Theologe und Erziehungswissenschaftler Fulbert Steffensky seinen Auftaktvortrag. Der Religionswissenschaftler Jens Schlieter stellt sein neuestes Buch zu Nahtoderfahrungen vor und gibt eine Einführung in die Bioethik der Religionen. Im Anschluss reflektieren Vertreter_innen der Religionsgemeinschaften über ihren Umgang mit brennenden Fragen zur Sterbehilfe und in der Pflege tätige Personen ergänzen die Veranstaltung mit ihren beruflichen Erlebnissen.

So 16.12. | 19.00 SOIRÉE
‹Jenseitige Begegnungen›

Auch die erfolgreiche Schweizer Serie ‹Der Bestatter› befasst sich von Berufs wegen mit der Endlichkeit. Der Schauspieler Reto Stalder, der den gruftigen Jungbestatter Fabio Testi spielt, ist persönlich anwesend, zeigt Ausschnitte aus der Serie und verrät, wie es ab Januar mit der 7. und letzten Staffel weitergeht. Ein Kinderprogramm erlaubt es Familien am Studientag teilzunehmen. Gemeinsam können wir um 18.00 ein Apéro riche geniessen. Zu guter Letzt findet ab 19.00 die Aufführung ‹Jenseitige Begegnungen› statt. Eine musikalisch-literarische Reise, zu der Patrick Zeller und Jürg Steigmeier einladen. 

Di 18.12. | 12nach12 KURZFILM AM MITTAG

Best of shnit zu ‹Tod und Vergänglichkeit›, ‹Äiti› (Mother), Juha Hippi, FIN, 2017 & ‹The Spa›, Will Goodfellow, AUS, 2016

Di 18.12. | 18.00 KURZFILM AM ABEND

Best of shnit zu ‹Tod und Vergänglichkeit›, ‹You‘ve Made Your Bed, Now Lie In It›, Alexander Zwart, NOR, 2016

Di 18.12. | 19.00 TEXTWERKSTATT
Dienstags-Schiur mit Rabbiner Michael Kohn

Einmal im Monat bietet Rabbiner Michael Kohn einen Schiur (gemeinsames Lernen) an. Abschnitte aus Tora, Talmud und der jüdischen Liturgie geben Einblicke und Antworten auf die letzten Fragen und ermöglichen es, Formen des jüdischen Lernens zu üben.

Do 20.12. | 18.30 RINGVORLESUNG
Ahnenreligionen: Tiwah – Fluss des geliehenen Lebens

Die Bestattung der Toten gehört zu den ältesten kulturellen Errungenschaften der Menschheit. Wie prägen religiöse Auffassungen vom Tod die Rituale und Handlungen mit denen Menschen ihre Angehörigen begleiten? In Kooperation mit der Universität Bern wollen wir in sieben gemeinsamen Veranstaltungen diese Thematik ergründen. Am letzten Abend eröffnet sich die Gelegenheit für studentische Beiträge. Der Ethnologe Alban von Stockhausen (Bernerisches Historisches Museum) bietet uns zudem einen Einblick in asiatische Ahnenreligionen und zeigt Höhepunkte aus einem Totentritual mit dem Dokumentarfilm ‹Tiwah – Fluss des geliehenen Lebens›.  

Fr 21.12. | 12nach12 REFLEXE AM MITTAG

Bahá‘Í-Text (Andreas Bretscher); Reflexion aus Sikh-Sicht (Gurpreet Kaur Singh). Musik: Thomas Leutenegger. Moderation: Brigitta Rotach. 

Halbjahresprogramm 2018/2
12nach12 - Kurzfilm

dienstags 12nach12 KURZFILM AM MITTAG (Kollekte)

12nach12 - Qi Gong

mittwochs 12nach12
QI GONG-BASICS mit Marco Genteki Röss (30’; Kosten: Einzellektion CHF 7, 10er Abo CHF 50, Kulturlegi 
50%)

12nach12 - YOGA

donnerstags 12nach12
YOGA mit Heidi Aemisegger (Dhyayini Devi), Jivamukti-Stil (60’; Kosten: Einzellektion CHF 20, 10er Abo CHF 180, Kulturlegi und Studis 50%)

12nach12 - Reflexe

einmal monatlich freitags 12nach12 REFLEXE AM MITTAG (Kollekte)

Lesen KultuRel
Filmclub KultuRel

‹TOD. Was bleibt›

ProgrammARCHIV