Buddhist:innen

Portrait: Inter-Buddhistischer Verein im Haus der Religionen

Gründung

Der Inter-Buddhistische Verein im Haus der Religionen (IBV) wurde 2008 in Bern gegründet, um den Buddhismus im Haus der Religionen – Dialog der Kulturen zu repräsentieren.


Mitglieder

Im IBV sind aktuell der tibetische Buddhismus mit drei Gruppen, Theravada aus Sri Lanka und Thailand, sowie Zen und Chan Buddhismus vertreten.


Aufgaben

Der IBV steht allen buddhistischen Lehrrichtungen offen und verfolgt das Ziel, den innerbuddhistischen Dialog zu fördern. Darüber hinaus bietet er interessierten Personen eine Informationsplattform, die möglichst alle buddhistischen Richtungen umfasst.

Kontakt

Inter-Buddhistischer Verein im Haus der Religionen
Haus der Religionen
Europaplatz 1
CH-3008 Bern
E-Mail: info@buddhismus-bern.ch

Ansprechperson:
Georg Streit
Mitglied im Vorstand Haus der Religionen

www.buddhismus-bern.ch
www.facebook.com/buddhistischeszentrumbern

Raum

Die buddhistischen Räumlichkeiten im Haus der Religionen – Dialog der Kulturen stehen allen buddhistischen Lehrrichtungen offen. Bei der Aufteilung und Gestaltung der Räume wurde auf die verschiedenen Bedürfnisse der Nutzer Rücksicht genommen. Die Räumlichkeiten (ca. 190 m2) umfassen den Eingangsbereich mit Empfangsaltar, Teeküche, Bibliothek und Meditationsraum sowie eine 1-Zimmerwohnung.

Architekt: Edgar Bertschi, Marco Röss
Grösse: 197 m2, 550 m3
Platz: für 60 bis 100 Personen

Raumgestaltung und Symbolik

Damit der Raum den verschiedenen buddhistischen Traditionen gerecht wird, wurde er schlicht und neutral eingerichtet. Gruppen, die den Raum regelmässig nutzen, können Utensilien in Wandschränken unterbringen. Grossen Buddha-Statuen stehen Eingangsbereich und in der Meditationshalle.

Die Räume können für buddhistische Anlässe auch von Aussenstehenden gemietet werden.


Raumbegegnung

Die Bibliothek und der Meditationsraum sind während Anlässen und wenn IBV-Ansprechpersonen anwesend sind, zugänglich. Der Eingangsbereich / Informationsraum ist während der regulären Öffnungszeiten des Hauses der Religionen – Dialog der Kulturen für Besucher geöffnet.

Religion: Buddhismus

Ursprünge

Der Buddhismus entstand vor 2500 Jahren in Nordindien. Er verbreitete sich in den ersten 1000 Jahren über ganz Ostasien bis nach Japan. In den letzten 100 Jahren verbreitete er sich auch im Westen. Bereits in Indien begannen sich verschiedene Strömungen innerhalb des Buddhismus zu bilden, die sich auf ihrer jahrhundertelangen Reise durch verschiedenste Länder und Kulturen zu einer grossen Vielfalt entwickelten.


Allgemeine Glaubensinhalte

Heute unterscheiden wir als Hauptrichtungen: Theravada, Mahayana und Vajrayana. Diese drei Richtungen sind heute alle in der Schweiz vertreten. Die Lehre des historischen Buddha behandelt im Kern die Frage, wie wir Glück finden und das Leid überwinden, bzw. wie sich unsere latente Unzufriedenheit beseitigen lässt. Dazu lehrte er verschiedene Techniken der Geistesschulung durch Geistesbeobachtung und Geistesveränderung. Der Weg zum Glück führt in der buddhistischen Praxis nicht über den Glauben an eine höhere Macht, sondern über die Entwicklung des eigenen Geistes.

Feier- und Gedenktage

Bildungsangebote
Buddhismus

Menü