Die Stiftung Europaplatz - Haus der Religionen

Im März 2006 - vier Jahre nach der Gründung des Vereins Haus der Religionen – Dialog der Kulturen - wurde die Stiftung Europaplatz – Haus der Religionen gegründet mit dem Zweck, am Europaplatz 1 das Haus der Religionen – Dialog der Kulturen zu errichten. Dazu gehörte vordringlich die Aufgabe, die Immobilie zu finanzieren und anschliessend die jährlich anfallenden Betriebs- und Unterhaltskosten zu tragen.
Die Stiftung ist Stockwerkeigentümerin im Gebäudekomplexes am Europaplatz, das neben dem Haus der Religionen Geschäfte, Wohnungen und eine Tiefgarage umfasst. Sie vermietet dem Verein die Räumlichkeiten des 2014 eröffneten Haus der Religionen – Dialog der Kulturen. Der Verein ist zuständig für den interkulturellen Dialogbereich, der 40 Prozent der Fläche ausmacht, und vermietet  seinerseits 60 Prozent der Fläche weiter an 5 Religionsgemeinschaften für den Betrieb ihrer Kultusräume. Die Hauptaufgaben der Stiftung, die der kantonalen Stiftungsaufsicht untersteht, beinhalten die nachhaltige Speisung des Erneuerungsfonds, die Erfüllung aller Rechte und Pflichten als
Stockwerkeigentümerin und Vermieterin sowie die Zusammenarbeit mit dem Verein Haus der Religionen – Dialog der Kulturen.

Stiftungsrat
von links nach rechts:
Esther Schönenberger-Bloch, Giorgio Albisetti (Präsident), Edith Olibet, Guido Albisetti (Vertreter in der Stockwerkeigentümergemeinschaft), Regula Mader (Präsidentin des Vereins), Marco Ryter, David Leutwyler (Geschäftsführer Verein), Brigitte Genoux (Sekretariat)

abwesend:
Beat Giauque, Nicolasina ten Doornkaat